Katharina Günter ist die neue Chefin der Nachbarschaftshilfe „Spontan“ / Zunächst wird Hilfe für die Verwaltung benötigt

 

 

neuewege
Sarstedt. Ganz spontan hat Katharina Günter das Steuerruder bei der Nachbarschaftshilfe „Spontan“ übernommen. Nun sucht sie Helfer, zunächst für die ganz normale Verwalrtungsarbeit. Das Büro im Sarstedter Rathaus ist eher karg eingerichtet. Seit zwölf Jahren arbeitet von dort aus die Nachbarschaftshilfe, in letzter Zeit laufen die Vermittlungen eher schleppend. Allerdings hat sich dir Agentur teilweise auch selbst überflüssig gemacht: Denn sie hat in der Vergangenheit Aktionen gestartet, die sich quasi zum Selbstläufer entwickelt haben. Wenn etwa das evangelische Altenheim ehrenamtliche Mitarbeiter gefunden hat, die inzwischen treu zur Stange stehen. Oder wenn die Lese-Oma in der Kindertagesstätte  so est etabliert ist, dass sie dort quasi zum Inventar gehört. „Manche unserer Klienten rufen sich inzwischen eher gegenseitig an, es sind soziale Netze entstanden“, weiß Katharina Günter, die die Nachfolge von Ann-Katrin Schellhorn angetreten hat. Sprechzeiten im Rauthaus sind derzeit dienstags von 9 bis 12 und an Donnerstagen von 14:30 bis 16:30 Uhr. In dieser Zeit ist die Nachbarschaftshilfe telefonisch unter 8 05 60 zu erreichen. Die junge Frau reist derzeit zu diesen Zeiten aus Hildesheim an, wo sie im Diakonischen Werk und in der evangelischen Familienbildungsstätte arbeitet. Als erstes sucht sie Mitarbeiter, die bereit sind, die Büroarbeit zu erledigen. Telefondienst gehört dazu, aber auch die Vermittlung ehrenamtlicher Jobs und eben die ganze Verwaltungstätigkeit. „Es wäre schön, wenn wir dazu eine Verstärkung bekämen.“ Andre Heise arbeitet derzeit in diesem Bereich. Ansonsten sucht Spontan natürlich immer Menschen die bereit sind, in irgendeiner Form ehrenamtlich zu arbeiten. Sei es als Kinderbetreuerin, als Lese-Oma oder Hausaufgabenhilfe. Eben alles, was unter Nachbarn so üblich ist. Zielgruppe sind vor allem Rentner, die sich noch dynamisch genug fühlen, Aufgaben in der Öffentlichkeit zu übernehmen. Katharina Günter(29) hat erste soziale Erfahrungen in der Pfadfinder Bewegung gesammelt (sie ist bis heute begeisterte Pfadfinderin). Nach dem Studium absolviert sie derzeit ihr Anerkennungsjahr in der Evangelischen Familienbildungsstätte in Hildesheim. Ihre Themengebiete sind Menschen mit Behinderung sowie Projekte mit ehrenamtlichen Mitarbeitern im Altenheim. Von daher ist sie gespannt, was „Spontan“ in Sarstedt auf die Beine stellen kann. Wenn sie nicht gerade damit beschäftigt ist, Sarstedt kennenzulernen, ist die neue „Spontan“-Chefin auch in Hildesheim zu erreichen, und zwar unter der dortigen Telefonnummer 16 47 49.
August 2013