Ran an die Räder

Von Gisela Seidel

Sarstedt. Das Wetter ist ungemütlich, es nieselt sogar ein wenig. Doch die zwei Frauen und fünf Männer auf dem Schulhof der Kastanienhofschule scheint das aber nicht sonderlich zu stören.

Sie sind viel zu sehr in ihre Arbeit vertieft, sie sitzen oder knien vor Kinderfahrrädern und schrauben daran herum. „Die Fahrräder gehören der Kastanienhofschule und sollten eigentlich bei der Verkehrserziehung helfen“, erklärt „Spontan“ – Koordinatorin Katharina Günter. Weil die Räder aber nicht verkehrssicher sind, musste an der Kastanienhofschule in den letzten Jahren auf die Abnahme der Fahrradprüfung verzichtet werden. Das soll sich nun ändern. Deshalb wandte sich die Schulleitung an die Nachbarschaftshilfe Spontan und bat um tatkräftige Hilfe. Unterstützung bekam sie auch vom Familienzentrum am Klei. 16 Fahrräder warten auf die Helfer. Während die fünf Männer und Katharina Günter, die alle über ausreichen „Schraubererfahrung“ verfügen, beherzt ans Werk gehen, gesteht Bärbel Goedelt vom Familienzentrum:“ Ich kann eigentlich gar kein Fahrrad reparieren, aber ich helfe mit Handreichungen, wo ich kann.“.bildranandierder

Plötzlich ruft einer der Männer:“ Uns fehlt noch eine Luftpumpe.“ Und schon machte sich Bärbel Goedelt auf den Weg zu Klaus Rudol von der Fahrradwerkstatt Wöhler, denn Rudol unterstützt die freiwilligen Helfer mit Material und Werkzeug. Während Goedelt die Luftpumpe holt, widmen sich die „Monteure“ den platten Reifen und Bremsen der Drahtesel. „Unser Ziel ist es, heute alle Räder fahrbereit zu machen, so dass die Schüler sie in der Nachmittagsbetreuung zur Verkehrserziehung nutzen und einige sogar Radfahren lernen können“, betont Katharina Günter.